Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

🍎🍏 Apfelküchlein 🍎🍏

🍎🍏 Apfelküchlein  🍎🍏

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und alle, die es (nicht) werden wollen!

Vom Korrigieren werd ich zum Zombie. Zumindest läuft in meinem Kopf einer rum – leere Augen, ausgesteckte Arme, strammer Marschierschritt und ein kehliges Grollen:  „ZUUUUUUCKEEEER!“ Am Schreibtisch selbst habe ich den Zombie ganz gut im Griff, denn Schokoladenflecken oder Kekskrümel  machen sich auf den Arbeiten nun nicht wirklich gut… 🙈 Wenn ich dann aber Feierabend mache, gelüstet mich doch immer wieder mal nach einer Süßspeise. Die meisten sind zwar nicht gerade kalorienarm, aber was will man machen, wenn der süße Zahn juckt?! Gestern hatte ich riesige Lust auf Apfelküchlein – eigentlich ja auf Pfannkuchen, aber die Äpfel sind schon der erste Trick, um mehr Volumen bei weniger Kalorien herauszuholen. Dank meines Helden des Tages, dem Kokosöl, explodierte die Bilanz aber auch nicht komplett, sondern nur ein bisschen, denn im Gegensatz zu Öl, das ich bei Pfannkuchen gar nicht mag, und Butter, die beim Erhitzen ja leicht verbrennt, habe ich davon vergleichsweise wenig gebraucht, um die Portion auszubacken. Et voilà, hier ist das Rezept für’s Küchleinglück:

🍎🍏 Apfelküchlein 🍎🍏

Du brauchst für eine große Portion:

  • 2 kleine Äpfel (ca. 120g)
  • 65 g (Dinkel-)Mehl
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 90 ml Milch
  • 1 kleines Ei (Gr. M)
  • 1 EL (2 TL) Kokosöl (enstpricht ca. 15 g)
  • nach Wunsch eine Messerspitze Zimt für den Teig
  • nach Belieben Puderzucker

Für den Teig alle trockenen Zutaten (Mehl, Zucker, evtl. Zimt) miteinander vermengen und langsam unter Rühren mit einem Schneebesen die Milch hinzufügen. Schließlich das Ei unterrühren, bis ein glatter Teig entstanden ist und diesen beiseite Stellen.

Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse mit einem Ausstecher entfernen. Aus jedem Apfel ca. 6-7 gleichmäßig dünne Scheiben schneiden. (Hast du keinen Ausstecher, kannst du auch zuerst Scheiben schneiden und dann jeweils das Kerngehäuse mit dem Messer heraustrennen.)

Das Kokosöl in einer großen beschichteten Pfanne erhitzen. Ich nehme zuerst nur einen TL und dann für den zweiten Schwung Küchlein den zweiten, denn auch meine große Pfanne reicht nicht, um alle Pfannkuchen gleichzeitig darin auszubacken. Die Apfelringe in den Teig tauchen, darin wenden und am besten mit einem Esslöffel herausholen und in das Öl legen, um ein wenig Teig für das Loch in der Mitte mitzunehmen. 😉 Die Hitze nach ca. 1 Minute auf die Hälfte reduzieren und die Pfannkuchen wenden, sobald deutlich wird, dass die Unterseite fest wird. Währenddessen den zweiten Schwung Apfelringe im Teig baden. Die ersten Pfannkuchen rausnehmen, sobald sie von beiden Seiten leicht gebräunt sind und den zweiten TL Kokosöl in der Pfanne erhitzen. Mit der zweiten Ladung ebenso wie mit der ersten verfahren – wegen der reduzierten Hitze kann es einen Moment länger dauern, aber wenn man die Platte „voll Stoff“ durchheizen lässt, verbrennen die Pfannkuchen leicht.

Alle Küchlein gemeinsam auf dem Teller anrichten, mit Puderzucker bestreuen und nach Belieben z.B. Apfelmus oder frische Früchte dazu servieren.

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lass es dir schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina

Nährwerte der Pfannkuchen

  • 574 kcal
  • 23,9 g Fett
  • 73,3 g Kohlenhydrate
  • 17,9 g Eiweiß


Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: