Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

Auberginen-Pizzen

Auberginen-Pizzen

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und alle, die es (nicht) werden wollen,

„spread the word“ heißt es so schön und manchmal kann es einfach nicht darum gehen, die genialen Ideen selbst zu erfinden, manchmal muss man sie einfach nur weitergeben. Was Pizza betrifft, gibt es im Internet viele grenzgeniale Ideen, denn gerade hier sind Kalorien- bzw. Kohlenhydratereduzierung extrem angesagt, wenn diese von uns allen so heiß geliebte Leckerei in gewisse Ernährungspläne passen soll. 🍕

Ganz ehrlich, ich hab da auch schon einiges durch, wobei es nicht viel gab, was es wirklich gebracht hätte. Weder der Thunfischboden noch der Blumenkohlboden konnten mich wirklich überzeugen, denn beides ist sowohl – aus meiner Perspektive betrachtet – ein deutlich größerer Aufriss als einen Hefeteig zu kneten, noch dazu gibt es Abzüge in der B-Note, wenn es um Knusprigkeit und geschmackliche Kombinierbarkeit geht. Im Normalfall fällt Pizza daher in die Kategorie „gönnen“, am besten bei Lieblingsitaliener Enzo in lauschiger Atmosphäre frisch aus dem Holzofen und mit gegrilltem Gemüse oder manchmal dann doch zu Hause mit einem einfachen, aber knusprigen Hefeteigboden aus dem bis zum Anschlag vorgeheizten Elektroherd. ☺️

Dass ich euch die Idee der Auberginenpizza trotzdem weit in die Welt hinaus tragen möchte, hat zwei Gründe: Zum einen ist es definitiv eine der figurfreundlichsten Varianten, einfach Gemüse mit Pizza-Zutaten zu belegen. Zum zweiten – und das ist viel frappierender – hat mich diese Pizzavariante von allen Diätvarianten bisher am meisten überzeugt. Das mag an meiner stetig wachsenden Liebe zu „Eggplants“ 🍆 liegen, könnte aber auch darin begründet sein, dass der Aufwand effektiv nur 10 Minuten beträgt, bis man die „Pizza“ in den Ofen schieben kann. 😉

Auberginen-Pizzen

Du brauchst pro Portion:

  • 1 große Aubergine (ca. 300g)
  • 2 kleine Tomaten (ca. 200g)
  • Belag nach Wahl, ich habe mich entschieden für
    • 2 Scheiben Ziegenkäse (50g)
    • 75g leichten Feta
    • 3 Scheiben Rohschinken ohne Fettrand (35g)
  • Salz & Pfeffer
  • Pizzagewürz
  • etwas frisches Basilikum & Rosmarin

Den Ofen auf 200°C Heißluft vorheizen.

Die Aubergine waschen, oben und unten jeweils etwas abschneiden und in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden. (Wenn du sie in „runde“ Scheiben schneidest, halten sie besser die Form, es ist aber prinzipiell deiner Vorliebe überlassen.) Die Scheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und salzen & pfeffern.

Die Tomaten in dünne Scheiben schneiden und auf den Auberginen verteilen, etwas Pizzagewürz darüber streuen. Den restlichen Belag darauf verteilen, dafür den Ziegenkäse am besten in dünne Streifen schneiden und diese Gitterförmig legen, damit er schön veräuft und den Feta zerkrümeln. Ich hatte die Varianten Tomate-Feta-Rohschinken (am besten nicht komplett mit Käse bedecken, dann wird der Schinken schön knusprig), Tomate-Feta und Tomate-Ziegenkäse. Das Blech in den Ofen schieben und die Auberginenscheiben 20 Minuten garen & überbacken.

Weitere Tipps für den Belag: Außer dem Käse am besten „trockene“ Zutaten wählen, denn die Aubergine wird beim garen weich. Ich könnte mir auch die Klassiker Salami & gekochten Schinken vorstellen, auch dünne Champignonscheiben und herzhafter Reibekäse kommen sicher gut an. Prinzipiell sind deiner Fantasie natürlich keine Grenzen gesetzt (ich hege gerade Fantasien von hauchdünnen Knoblauchscheiben auf den Tomaten) und ich empfehle, einfach auszuprobieren. Für Tomaten-Antifans, die nichts gegen Tomatensauce haben, können die Tomaten natürlich auch durch eine dünne (!) Soßenschicht ersetzt werden.

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lass es dir schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina

Nährwerte

  • 463 kcal pro Portion mit dem oben aufgeführten Belag
  • 24 g Fett
  • 24 g Kohlenhydrate, davon 11 g Zucker
  • 38 g Eiweiß

Die hier aufgeführten Angaben sind als Hilfsmittel gedacht und ich übernehme für diese keine Garantie. 😉



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: