Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

#Diätklassiker – heute: Bananenschmarrn

#Diätklassiker – heute: Bananenschmarrn

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und solche, die es (nicht) werden wollen,

ich liebe die Abwechslung auf meinem Teller, so viel steht fest. Dennoch gibt es bewährte Klassiker, die man immer wieder kocht und vor allem gerne isst. Oftmals sind das nicht gerade die ausgetüftelten, bis ins letzte Gewürz-Detail abgestimmten Variationen, sondern gerade die Sachen, die schnell gehen und die man immer wieder kocht, weil man einfach weiß, dass sie bestimmte Geschmacksgelüste auf der Stelle und zielsicher befriedigen.

So ein Rezept möchte ich heute hier aufschreiben und ich betone gleich, dass weder die Idee von mir ist, noch dass sie besonders neu sei. Aber frei nach dem Motto #spreadtheword hat mir der Bananenschmarrn (oder Bananen-Rührei oder Bananengatsch oder wie auch immer) schon einige Abende gerettet, an denen ich kolossalen Süßhunger hatte und deswegen möchte ich einfach ein bisschen dazu beitragen, dass diese kleine aber feine Idee noch bekannter wird – falls euch mal wieder der Süßhunger überfällt und Pancakes, Milchreis & Co. einfach zu mächtig sind! 😉

Bananenschmarrn

Du brauchst pro Portion:

  • 2 Eier
  • 2-3 sehr reife Bananen, so dass du schlussendlich ca. 210g Fruchtfleisch herausbekommst
  • 5 g Butter zum ausbacken
  • etwas Vanille oder Zimt
  • Obst oder Fruchtmark deiner Wahl zum Garnieren

Die Bananen schälen und am besten auf einer Silikonunterlage oder in einer flachen Schale so lange zu Brei zermatschen, bis sie ein zähflüssiger Brei geworden sind. Die beiden Eier dazufügen und alles kräftig verquirlen, Vanille oder Zimt zufügen und nochmals verrühren.

In einer kleinen beschichteten Pfanne die Butter schmelzen und verteilen. Den „Teig“ hinzufügen und wie Rührei backen – es dauert allerdings deutlich länger als bei Rührei, bis die Masse stockt. Aus der Pfanne auf einen Teller gleiten lassen, mit Früchten/ Fruchtmark garnieren und servieren.

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lass es dir schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina

Nährwerte

  • 373kcal pro Portion
  • 16g Fett
  • 43g Kohlenhydrate, davon 37g Zucker
  • 16g Eiweiß

Die hier aufgeführten Angaben sind als Hilfsmittel gedacht und ich übernehme für diese keine Garantie. 😉

// @nisiii_93 // @live_love_lift_lara [1] [2] // @the_life_of_cessa //



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: