Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

Falafel – Kugelige Kichererbsenbällchen

Falafel – Kugelige Kichererbsenbällchen

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und solche, die es (nicht) werden wollen,

direkt schon wieder ein Rezept mit Kichererbsen, aber offen gestanden ist mir das eben erst aufgefallen, als ich die Tags für diesen Artikel eingegeben habe, denn diese kleinen kugeligen Hülsenfrüchte sind so super-vielseitig, dass das heutige Rezept mit dem Kichererbsen-Auberginen-Eintopf vom letzten Mal kaum etwas gemeinsam hat. Den Kreuzkümmel als Gewürz vielleicht, aber wenn ihr nicht gerade solche Kreuzkümmel-Junkies seid wie ich und ihn teelöffelweise unter den Teig mischt, dann fällt das auch gar nicht so arg auf. 😉

Meine erste Berührung mit Falafel hatte ich am Nürnberger Hauptbahnhof und sie ist mir in ausgesprochen lustiger Erinnerung geblieben, denn der Verkäufer war ziemlich positiv überrascht, dass mal jemand keinen Döner bestellt hat, so dass er mich bedient hat, als wäre ich Ehrengast in einem Sternerestaurant. Die Kichererbsenbällchen von damals sind mir leider in etwas trockener Erinnerung – wohl ein Grund, weswegen ich immer eine große Portion Salat und eine Menge Knoblauchjoghurt dazu esse, aber die Beilage muss ja sowieso jeder nach seinem Gusto aussuchen. Vielleicht verratet ihr mir ja mal eure Lieblinge zu Falafel – jetzt kommt für @yanasaana und alle anderen aber erstmal das Rezept:

Falafel

Du brauchst für 2 Portionen:

  • 1 Dose Kichererbsen (Abtropfgewicht 240g)
  • 1 EL Tahina (Sesampaste, 25 g)
  • 1 Ei Gr. M
  • 60 g Semmelbrösel
  • 2 EL gehackte Petersilie
  • je eine großzügige Prise Salz & Pfeffer sowie Knoblauchgranulat
  • Cayennepfeffer nach Belieben
  • 1 gestr. TL Kreuzkümmel
  • 1 EL Olivenöl zum Ausbacken

Die Kichererbsen abschütten, mit der Sesampaste und dem Ei in ein hohes Gefäß geben und pürieren. In eine Schüssel umfüllen, in der du die Masse gut verkneten kannst und die Semmelbrösel, die Petersilie und die Gewürze hinzufügen und alles kräftig zu einem homogenen Teig verkneten. Wenn du diesen Teig zwischendurch noch für 30-60 Minuten in den Kühlschrank stellen kannst, lässt er sich anschließend besser verarbeiten.

Den Backofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen und aus der Masse kleine Bällchen formen (bei mir waren es pro Portion 9 Stück), diese etwas platt drücken. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Bällchen von jeder Seite 2-3 Minuten anbraten, damit sie etwas Farbe bekommen und auf einem mit Backpapier belegten Blech im Ofen 15 Minuten gar backen.

Bei mir gab es dazu einen Salat aus Tomaten, roten Zwiebeln, Sumach und Basilikum sowie als Dips Petersilien-Knobi-Joghurt und Kürbis-Hummus.

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lass es dir schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina

Nährwerte

  • 376kcal pro Portion
  • 16,8g Fett
  • 40,5g Kohlenhydrate, davon 1,8g Zucker
  • 16,6g Eiweiß

Die hier aufgeführten Angaben sind als Hilfsmittel gedacht und ich übernehme für diese keine Garantie. 😉

// @yanasaana //



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: