Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

Hefeteigröschen mit Johannisbeerfüllung

Hefeteigröschen mit Johannisbeerfüllung

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und alle, die es (nicht) werden wollen,

Lowcarb und mich trennen Welten – die erste Galaxie davon heißt eindeutig Kuchen und einer der wichtigsten Planeten in dieser Galaxie ist der Hefeteig. Jetzt mal im Ernst und ganz ohne astronomische Vergleiche: Hefeteig macht mich glücklich – vor allem seit ich ein gelingsicheres Rezept habe (weswegen ich wohl bis an mein Lebensende Trockenhefe verwenden werde 😂), mit dem von der gemeinen Zimtschnecke bis zum Hefeteigröschen mit Johannisbeerfüllung alles gelingt. (Ist gelogen: für große Hefezöpfe und Rosinenstuten verwende ich das Kartoffel-Hefeteig-Rezept. #oops #machtabernix #könntemantrotzdemmachen) Denn früher war so richtig toller Hefeteig nur Omma vorbehalten, denn die hat da halt ein generationentypisches Händchen für, das ich mir erst erfühlen musste.

Gerade gefüllte Hefeteilchen sind aber ja dann doch oft recht gehaltvoll, denn der Teufel steckt im Detail und der Zucker in der Füllung und Mohn und Haselnüsse können noch so gesund sein, in rauen Mengen stehen da ja schnell mal ein paar schöne Kalorien mehr auf der Endabrechnung. Deswegen habe ich mich diesmal für kleine Teilchen mit einer Fruchtfüllung entschieden, die hauptsächlich auf Johannisbeeren basiert und auch wenn mein Rezept nicht ganz ohne Zucker auskommt, sind etwa 220 Kalorien für so ein süßes Teilchen zum Sonntagskaffee doch sicher vertretbar – oder nicht?! 😋 

Hefeteigröschen mit Johannisbeerfüllung

Du brauchst für 8 Röschen:

  • Für den Hefeteig:
    • 250g Dinkel- oder Weizenmehl)
    • 1/2 Pk. Trockenhefe (4g)
    • 35g Zucker
    • 40ml (4EL) warmes Wasser
    • 100ml Milch
    • 30g Butter
  • Für die Füllung:
    • 200g rote Johannisbeeren
    • 50g Zucker
    • 15-25g Weizenkleie
    • 25g gemahlene Mandeln

Hefeteig: Das lauwarme Wasser mit 1 TL vom Zucker verrühren, die Hefe einstreuen und 10 Minuten arbeiten lassen. Zwischenzeitlich die Milch erwärmen und die Butter darin schmelzen, direkt vom Herd nehmen und gut verrühren sobald sie geschmolzen ist.

In einer Knetschüssel das Mehl und den restlichen Zucker vermengen, die Zuckerwasser-Hefe-Mischung ebenso wie die warme Butter-Milch-Mischung dazugeben und zunächst vorsichtig verrühren, dann fünf Minuten mit ölbenetzten Händen (wenn man die Hände mit ein wenig neutralem Öl einreibt, klebt der Teig nicht so kräftig an den Händen)  kräftig kneten bis ein sehr zarter Teig entstanden ist. (Normalerweise reicht das Mehl vollkommen aus, wenn man lange genaug knetet, vielleicht zur Sicherheit dennoch ein bisschen in der Hinterhand behalten.) Den Teig mit einem Handtuch abdecken und an einem warmen Ort eine Stunde lang gehen lassen.

Für die Füllung die Johannisbeeren abzupfen (man kann sie auch wunderbar in „Stielrichtung“ mit den Zacken einer Gabel abstreifen), waschen und in ein hohes Gefäß, z.B. einen Messbecher geben. Mit dem Zucker pürieren und die Mandeln sowie die Weizenkleie unterheben (mit der Kleie vorsichtig dosieren) und gut verrühren – das ganze sollte eine breiig-pappige Konsistenz bekommen, aber nicht zu trocken werden.

Nach der Gehzeit den mindestens doppelt so großen Hefeteig in acht möglichst gleich große Teile teilen und diese zu Rechtecken ausrollen (irgendein Format zwischen DinA6 und DinA5, so zur Orientierung). Jeweils einen großzügigen Esslöffel von der Füllungsmatsche darauf geben und gut verstreichen. Den Teig von der Längsseite her aufrollen und die Wurst einmal der Länge nach halbieren, so dass die Fruchtfüllung sichtbar ist. Beide Teile auf einem mit Backpapier belegten Backblech miteinander verschlingen, so dass eine Art Zopf entsteht und dessen Enden zusammenfügen, so dass sich eine runde Form ergibt, die Enden leicht zusammendrücken.

Den Ofen auf 180°C Ober-/ Unterhitze vorheizen, währenddessen die Röschen noch ein bisschen gehen lassen. Wenn sie glänzen sollen, vor dem Backen noch mit ein wenig Milch bepinseln und dann in den vorgeheizten Ofen schieben. 25-30 Minuten backen. Die Röschen schmecken am besten, wenn man sie direkt nach dem Abkühlen genießt.

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lasst es euch schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina

Nährwerte

  • 216kcal pro Portion
  • 5g Fett
  • 30g Kohlenhydrate
  • 5g Eiweiß

Die hier aufgeführten Angaben sind als Hilfsmittel gedacht und ich übernehme für diese keine Garantie. 😉

// @jenchenlein //



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: