Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

Helle Grundsoße

Helle Grundsoße

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und solche, die es (nicht) werden wollen,

Wo Schatten ist, da ist auch Licht – und deswegen muss es zu einer dunklen Grundsauce auch eine helle Grundsauce geben. 😉 Für dieses Rezept gilt genau wie für den letzten Post, dass ich mir nicht ganz sicher bin, ob es an dieser Stelle gebraucht wird – um auf Nummer sicher zu gehen, schreibe ich es allerdings gerne hier auf, denn wenn ich daran denke, wie oft mir in den Anfängen meiner Hausfrauenkochkarriere die einfachsten Informationen gefehlt haben, weil die Kochbuchautoren davon ausgegangen sind, dass man über ein Gewürzregal verfügt, dass den ollen Schubeck neidisch machen würde und dass man mal mindestens (!) filetieren, melieren, tranchieren und gelieren kann ohne auch nur eine Sekunde dumm zu gucken.

Mein helles Sößchen kam dieses Jahr bisher vor allem mit Spargel zur Anwendung, denn die gute alte Hollandaise ist ja nicht gerade diätfreundlich. Man kann sie aber auch, um nur ein beispiel zu nennen, mit viel gehacktem Dill vermischen und als Kräutersoße zu Fisch und Kartoffeln servieren.

 Helle Grundsoße

Du brauchst für 2 Portionen:

  • 10g Butter
  • 10g (Dinkel-)Mehl
  • 200ml Gemüsebrühe (oder 1 gestr. TL Suppengrünpaste, angerührt mit 75ml heißem Wasser)
  • 150ml Milch (1,5%)
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 Prise Muskatnuss, frisch gerieben
  • 2 EL Sahneersatz (7%)
  • 1 Eigelb
  • ggf. etwas Salz

Die Butter in einem kleinen Topf mit hohem Rand schmelzen, das Mehl zufügen und schnell mit einem Schneebesen gut verrühren. Sobald das Mehl gebunden ist, mit der Gemüsebrühe ablöschen und direkt wieder kräftig rühren, dass es nicht klumpt.

Die Milch zufügen und 2-3 Minuten bei schwacher Hitze unter Rühren köcheln lassen, damit die Soße leicht sämig wird. Mit der Prise Pfeffer und Muskat würzen, die Soße von der Kochstelle nehmen und den Sahneersatz unterrühren. 5 Minuten abkühlen lassen, dann erst das Eigelb zufügen, damit es nicht gerinnt. Zum Schluss mit dem Salz und den anderen Gewürzen abschmecken und zu – beispielsweise – Kartoffeln und Brokkoli, Spargel oder Blumenkohl servieren.

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lass es dir schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina

Nährwerte

  • 130 kcal pro Portion
  • 8,7g Fett
  • 7,8 g Kohlenhydrate, davon 4 g Zucker
  • 4,8 g Eiweiß

Die hier aufgeführten Angaben sind als Hilfsmittel gedacht und ich übernehme für diese keine Garantie. 😉



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: