Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

Käsekuchen mit Streuseln

Käsekuchen mit Streuseln

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und alle, die es (nicht) werden wollen,

lange war ich nicht da und kaum bin ich wieder da, gibt es eine kleine Katastrophe, denn im Übermut von „Bevor der Blog wieder online geht, aktualisiere ich schnell mal alles!“ kam es zum Totalabsturz und nun sind mir einfach mal 27 Rezepte, die ich schon gebloggt hatte, flöten gegangen. #mist Geblieben sind mir natürlich die Instagram-Fotos und teilweise sogar die für die Webseite bearbeiteten Bilder, aber die Texte sind weg. Und weil ich leider ohne Netz und doppelten Boden arbeite #wasichschnellstmöglichändernmuss, kann ich eben leider nicht alles retten. Nun gut, es wird sich fügen, auch wenn ich es sehr schade finde, dass ich im kommenden Herbst wieder herausfinden muss, wie das mit dem Pumpkin Pie doch gleich war. Dass meine Blumenkohlbombe, dieses Wunder aus Hackfleisch und Speck verschwunden ist, das ist wirklich ein herber Schlag. #duckundweg  Aber der Streusel-Käsekuchen, das ist so ein Klassiker, dass es für ihn glücklicherweise ein Backup gab: Ganz oldschool auf Papier. Deswegen darf er auch gleich wieder auf den Blog. Und wenn du für Sonntag noch einen Kuchen brauchst, wird dieses Rezept vielleicht dein Backup? Es würde mich freuen!

Streusel-Käsekuchen

Du brauchst für eine 26er Springform:

Für den Teig:

  • 375g Mehl
  • 200g Butter (es funktioniert auch mit Margarine, auch wenn ich für diesen Satz wegen Blasphemie angeklagt werde, es funktioniert!)
  • 125g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen (Weinstein-)Backpulver
  • 1 Eigelb

Für die Füllung:

  • 500g Magerquark
  • 400g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 250g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 30g Stärke
  • 2 Eier

Es ist so herrlich einfach, das glaubste gar nicht: Zuerst mal den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Für den Teig alle Zutaten kräftigst verkneten, etwas mehr als die Hälfte des Teiges in die mit Backpapier ausgelegte und gefettete Form geben, den Rand hochdrücken.

Für die Füllung alle Zutaten kräftig verquirlen (für die Muckis mit dem Schneebesen, gern aber auch mit dem Handrührgerät) und diese Masse dann auf dem Boden glatt streichen. Den übrig gebliebenen Teig über die Käsemasse “streuseln” und die Form für 60 Minuten in den Ofen schieben.

War gar nicht schwer, oder? Ach nee, eine kleine Hürde gibt’s noch: Den Kuchen mindestens eine Stunde im geschlossenen Backofen abkühlen lassen – das verlangt aber auch mehr Nervernstärke als Geschick!😜

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lass es dir schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: