Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

Überbackene Putenschnitzel in Zwiebel-Champignon-Rahm

Überbackene Putenschnitzel in Zwiebel-Champignon-Rahm

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und solche, die es nicht werden wollen,

Während sich gerade die Gelüste, die ich am meisten gefürchtet hatte (Ein Ring Leberwurst ganz für mich allein! Tonnenweise Gratinkäse! Gorgonzola! Drölfzig Becher Vanille-Sahnepudding! Ich übertreibe vielleicht ein klein wenig, was die Mengen angeht, aber ich dachte, ich würde genau diese Dinge vermissen!) bisher kaum eingestellt haben, überkam mich diese Woche dagegen eine plötzliche Lust auf im Ofen überbackene Schnitzel – das gab es hier seit der Beendigung der großen Tütenkriege (also, die Zeit, als ich mir noch nicht ohne Fixprodukte zu helfen wusste, die mittlerweile schon lange zurückliegt) nicht mehr.

An solchen Tagen, wo mir mein innerer Geschmacksdiktator ein Schnippchen schlägt, sitzt er doch dann den ganzen Tag auf meiner Schulter mit Messer und Gabel in den kleinen Fäusten und skandiert „Zwie-bel-schni-tzel! Zwie-bel-schni-tzel! Zwie-bel-schni-tzel!“, bin ich wehrlos. Dann gehe ich nur noch gehorsam in die Küche, versuche kalorientechnische Schadensbegrenzung (Nein, nicht die Sahne! Ein Teelöffel Öl reicht für diese Pfanne vollkommen!) und halte mir dennoch beim Eintragen in die Kalorienbilanz die Augen zu. *pfeif*: „Wird schon nicht so schlimm sein…“ Der Geschmackschef aber schreit: „Wie, du kochst das ohne Rösti?!? Rösti! Rös…!“ Na gut, ich gebe nach. Der Alibi-Brokkoli kann es jetzt auch nicht mehr rausreißen, da bin ich mir sicher. Ich nehme die Hand von den Augen, sonst stoße ich mich auf dem Weg zum Esstisch wieder am Türrahmen, natürlich fällt mein Blick auf das Handy: 926 Kalorien! Heilige Sch…rotflinte!

Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt, ich zerlege die Rösti fachmännisch und untersuche sie darauf, ob sie nicht zufällig doch zu großen Teilen aus Luft bestehen. Keine Chance. Während ich mir ein Stück Brokkoli gönne, checke ich (schreckliche Angewohnheit, wenn ich alleine esse) nebenbei noch schnell meine Mails und natürlich auch, ob ich in „My fitness pal“ nicht aus Versehen noch einen Sonntagsbraten eingegeben habe, der da nicht hingehört. Wenigstens bemerke ich trotz Multitasking mittlerweile mein Sättigungsgefühl, widme mich noch schnell dem letzten Röschen Brokkoli und trage meinen Teller zurück in die Küche. Hast du wieder die Auflaufform nicht richtig ausgekratzt?!, zweifle ich an meinen hausfraulichen Fähigkeiten, als ich die Spülmaschine einräume, aber wer sich beim Kalorienzählen die Augen zuhält, hat vielleicht auch Probleme mit dem Anrichten…wer weiß. Als ich realisiere, dass das zweite überbackene Schnitzel noch unberührt in der Form liegt, ist der Tag gerettet. Die Kalorienzahl hat sich nicht nur gerade um knapp 300 reduziert, ich bin auch – in vor-Diät-Zeiten undenkbar – von einem kleinen Schnitzel und drei Rösti pappsatt geworden.

Überbackene Putenschnitzel in Zwiebel-Champignon-Rahm

Du brauchst für 2 Portionen:

  • 2 Putzenschnitzel à 100g
  • 2 dicke Zwiebeln (150g)
  • 1 EL Pflanzencreme zum Braten, ersatzweise 1 EL Olivenöl
  • 70ml Sahneersatz (7%)
  • 10g Mehl
  • 500ml Gemüsebrühe
  • 150g Champignons
  • 50g geriebener Käse (light)
  • Paprikapulver edelsüß
  • Salz & Pfeffer

Den Backofen auf 180°C Heißluft vorheizen. Die Zwiebeln häuten, halbieren und in Ringe schneiden. Den Stielansatz der Champignons entfernen und sie in große Stücke schneiden.

In einer beschichteten Pfanne die Hälfte der Pflanzencreme erhitzen und die Putenschnitzel darin von jeder Seite kurz anbraten, damit sie etwas Farbe bekommen. Die Putenschnitzel herausnehmen, in eine Auflaufform legen und die restliche Pflanzencreme in die Pfanne geben. Darin die Zwiebelringe anschwitzen, mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver sowie mit dem Mehl bestäuben, gut umrühren und dann nach und nach langsam und unter Rühren, damit das Mehl bindet und nicht klumpt, ca. 100ml von der Gemüsebrühe einrühren. Alles aufkochen lassen, die restliche Brühe hinzugeben und für ca. 7 Minuten köcheln lassen, gelegentlich rühren. Nach drei Minuten die Champignonstücke dazugeben und alles weiter bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Wenn die Flüssigkeit etwas reduziert hat und erkennbar ist, dass die Soße bindet, den Sahneersatz einrühren, alles gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Soße über die Schnitzel geben, den Käse darüber streuen und im vorgeheizten Ofen 20-30 Minuten überbacken, je nachdem wie braun ihr den Käse haben wollt.

Als Beilage hatte ich drei fertige Rösti (+269 kcal) und 250g im Ofen gerösteten Brokkoli (+65kcal), deswegen hat mir eins von den Schnitzeln mit Soße auch total gereicht.

Lasst es euch schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂


Nährwerte

  • 297kcal pro Portion, +334kcal für die Beilage
  • 12,3g Fett
  • 11g Kohlenhydrate, davon 5,4g Zucker
  • 34,1g Eiweiß

Die hier aufgeführten Angaben sind als Hilfsmittel gedacht und ich übernehme für diese keine Garantie. 😉

// @mimi_ela // @anneli1984os //



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: