Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen. Erst recht, wenn man auf Diät ist.

Zweierlei Caprese #salatspiration

Zweierlei Caprese #salatspiration

Seid gegrüßt, liebe Kalorienzähler und alle, die es (nicht) werden wollen,

was verbindet ihr mit „Caprese“? Ich war eine böse Kristina und habe den Begriff nicht erst gegoogelt, bevor ich diesen Post betitelte, denn ich verbinde damit schlicht und einfach einen Salat in Scheiben mit Tomaten und Mozzarella, Essig und Kräutern. Das ist ne sehr, sehr feine Sache und wenn ich beim Italiener manchmal so um mich blicke, dann weiß ich, dass ich mit dieser Einstellung nicht alleine bin. Weil man aber nicht jeden Tag Caprese essen kann #warumeigentlichnicht #weilesdemaugesonstlangweiligwirdbeimessen, gibt’s heute mal zwei Variationen, die es hier häufiger gibt – bei akuter Tomaten-, Zucchini- und Auberginenschwemme, wenn der Mozzarella dringend weg muss, wenn ich keine Lust auf Kochen habe und Scheiben schnibbeln das Höchste der Gefühle ist oder ganz einfach im Falle von akut Bock.

Hochstapler: Capresetürmchen mit Auberginen

Du brauchst für eine Portion als leichte Mahlzeit:

  • eine Aubergine (funktioniert auch mit einer mittelgroßen Zucchini)
  • Salz, Pfeffer, Rosmarin
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Kugel (leichten) Mozzarella
  • 2 Tomaten
  • eine HandvollBasilikum

Die Aubergine muss in Scheiben (ca 1cm dick) geschnitten und dann unbedingt gesalzen werden, damit sie ihre Bitterstoffe verliert! Während sie also geschnitten und mit Salz bestreut auf Backpapier vor sich hin suppt, kannst du schon mal den Ofen vorheizen – bei mir dauert es ca. eine Viertelstunde, bis der auf 180°C Betriebstemperatur (Heißluft) ist, dann können sie mit ein wenig Olivenöl bestrichen und mit Pfeffer und zwischenzeitlich gehacktem Rosmarin bestreut werden. Zum Ende von Phase 1 legst du die Scheiben auf dem Backpapier für 20 Minuten in den Ofen.

Anschließend müssen der Mozzarella und die Tomaten vorbereitet und schön dünn geschnitten. Es hilft, sich hierbei an der Anzahl der Auberginenscheiben zu orientieren: Ich baue meine Türmchen aus je drei Scheiben Auberginen (manchmal auch Zucchini, wie ihr auf dem Bild sehen könnt) und dazwischen einer Scheibe Tomaten in der ersten und einer Scheibe Mozzarella in der zweiten Etage.

Wenn die Auberginen aus dem Ofen kommen, kannst du sie entweder 15 Minuten abkühlen lassen, um dem kalten Genuss zu fröhnen oder dich gleich ans Stapeln machen, um schließlich halbgeschmolzenen Käse zu genießen. Die Tomate bestreue ich beim Türmchen bauen ebenfalls mit etwas Salz und Pfeffer, zum Mozzarella gesellt sich etwas fein gehacktes Basilikum.

Das zweite „Rezept“ ist as easy as pie, denn hier werden eigentlich nur die Tomaten aus gewöhnlicher Caprese durch gegarte Rote Bete ersetzt. Weil ich es aber einfach so sehr liebe und wirklich gerne einen großen Teller hiervon verdrücke und dann nichts anderes mehr zum Essen brauche, möchte ich dies mit euch teilen:

Rote Bete-Caprese

Für eine Portion als Mahlzeit oder zwei Portionen als Vorspeise

 

  • eine Kugel Mozzarella
  • 500 g vorgegarte rote Bete
  • Crema di Balsamico
  • Selbstgemachter Ersatz: 3 EL Aceto Balsamico mit 2 EL Honig und 1 EL Avocadoöl verrühren
  • Salz, Pfeffer
  • gehackte Petersilie und Basilikum

Eigentlich ist das alles selbsterklärend, nech? Rote Bete und Mozzarella in Scheiben schneiden, Kräuterchen hacken, alles schön schichten (oder auch nicht, wenns schnell gehen soll) und dann mit den Kräutern, Salz und Pfeffer und dem Essig bestreuen – einfacher geht’s gar nicht.

Du hast das Rezept nachgekocht, ein Foto davon gemacht und es auf Instagram gepostet oder du hast es vor? Ich würde mich extremst freuen, wenn du den Hashtag #kochenmitderdicken verwendest – dann finde ich dein Meisterwerk direkt! 🙂

Lass es dir schmecken! 🙂

❤️💛💚 Alles Liebe 💚💛❤️

Kristina



Kommentar verfassen


Top
%d Bloggern gefällt das: